Ruhrschäferei

Die Ruhrschäferei wurde im Herbst 2013 von Florian Preis in Duisburg gegründet. In einem Team von Familie und Freunden unterhält sie einen Betrieb, der standortgebundene Hütehaltung mit zeitweiliger Koppelhaltung verbindet. Ihre Schafe beweiden Flächen in Oberhausen, Duisburg, Dinslaken, Essen und Bottrop.

Unsere Herde aus Merino-Landschafen wechselt in zum Teil mehrtägigen Wanderungen zwischen den verschiedenen Flächen des westlichen Reviers. Sie lebt ganzjährig im Freien. Der Stall für die Neugeborenen und ihre Mütter befindet sich in Oberhausen. Die Ruhrschäferei bietet nachhaltig in der Region erzeugte Lebensmittel insbesondere für Menschen an, denen eine Ernährung auf ökologisch und tierethisch vertretbarer Grundlage wichtig ist. mehr ›

Patenschaften

Schafaktien

Zur Gründung hat die Ruhrschäferei so genannte “Schafaktien” herausgegeben, die in kürzester Zeit überzeichnet waren. Gelegentlich wird das Angebot wieder aufgelegt, aber derzeit ist die Ausgabe von Aktien geschlossen. mehr ›

Patenschaften

Für alle, die bei der Zuteilung der Schafaktien nicht berücksichtigt werden können, aber finden, dass die Ruhrschäferei ein besonderes Projekt ist an dem sie sich beteiligen wollen und selbstverständlich und insbesondere für alle anderen: Es gibt, da natürlich weiterhin neue Lämmer geboren werden, auch kontinuierlich neue Patenschaften. mehr ›

Neuigkeiten

26.10.2020                                                                                                                 HIRTENBRIEF NR.19   IMMER WEITER.  Einige Tage war die Herde auf derselben Fläche. Ein schöner Platz,  begrenzt  von einer Erlenreihe ,die einen Wassergraben säumt , abseits von Autoverkehr und Wohnbebauung . Einer der malerischen Flecken  auf dem grünen Panterfell des Ruhrgebiets.  Ein Platz zum Verweilen. weiter
12.02.2019 Geisterbahn und Weihnachtsfrieden / Schwarzköpfe / Nachtwanderung / Ayla und Ebby / Hirtensprichwort zum Jahresbeginn weiter
14.09.2018 Neu: Lernschäferei / Schafe - Ruhrnatur - Menschen: Ruhrschäferei als Lern- und Erlebnisort - Start-Up mal anders: Echte Schafe statt digitaler Performance - Am Tag, als der Regen kam weiter